DER STEIDLE HOF

Man könnte es auch als „Über uns“ bezeichnen.

Der Steidle Hof damals

Die Geschichte unseres Hofes geht bis ins 19. Jahrhundert zurück:

Der Metzgermeister Anton Steidle aus Pfaffenhofen an der Zusam erwirbt 1863 in Zöschlingsweiler ein Gasthaus mit angeschlossener Landwirtschaft. Er gründet eine Metzgerei und eröffnet die Gastwirtschaft „Deutsches Haus“, um die hofeigenen Schweine zu vermarkten.

Auf seinen Feldern baut er bereits damals Kartoffeln und Getreide an. Nach seinem Tod führt sein Sohn Franz Anton den Betrieb weiter wie der Vater: als Gastwirt, Landwirt und Metzger. Franz Anton wird Vater von acht Kindern.

Sein Sohn Josef, Thorstens Opa, muss 1921 die Nachfolge auf dem Hof antreten. Josef gründet eine Familie und erweitert den Betrieb durch den Kauf von Land. Er baut einen Stall für Schweine, Pferde und Rinder sowie einige Jahre später den Metzgerei-Verkaufsladen.

Über die Gastwirtschaft und die Metzgerei vermarktet er die selbsterzeugten Produkte.

Josefs Sohn Anton, Thorstens Vater, übernimmt nach seiner Ausbildung zum Metzger im Jahr 1968 den Betrieb. Die Rinderhaltung gibt er zugunsten der Schweinehaltung auf und konzentriert sich auf den Anbau von Kartoffeln.

1976 heiratet Anton seine Frau Helene. Ihr Sohn Thorsten wird 1978 geboren. Im Jahr 1999 gibt Anton die Metzgerei auf. Im gleichen Jahr beginnt Thorsten sein landwirtschaftliches Studium mit dem Ziel, den elterlichen Betrieb fortzuführen.

Im Jahr 2000 baut er den ehemaligen Metzgerladen zu einem kleinen Bauernladen um. Eigene Kartoffeln sind damals das Hauptprodukt.

Der Steidle Hof heute


2014 haben wir, Thorsten und Anita (Steidle), den Betrieb übernommen und führen den Steidle Hof nun in der 5. Generation.

Wir verfolgen seither das Ziel, unsere Landwirtschaft so zu strukturieren, dass möglichst wenig von dem, was wir erzeugen, an den Handel oder die Industrie abgegeben werden muss .

2015 lassen wir die Ära der Mastsschweinehaltung auf dem Steidle Hof enden – stattdessen ziehen 250 Legehühner und 10 Hähnchen in einen umgebauten Schweinestall ein. Hofeigene Eier und Geflügelfleisch ergänzen nun das Angebot.

In den folgenden Jahren gestalten wir auch den Ackerbau um: Neben Kartoffeln, Zuckerrüben, Weizen und Mais bauen wir auch Sojabohnen, Raps sowie Gerste an und erzeugen somit jede Komponente unserers Tierfutters selbst.

Unser Ackerbau ist zusätzlich so geplant, dass tolle Ideen für unsere Direktvermarktung umsetzbar werden. Die Speisekartoffel bleibt dennoch unser wichtigstes Produkt.

Ende 2016 schließen wir das „Deutsche Haus“ und verfolgen neue Pläne, um die Gastronomie auf dem Steidlehof in anderer Form wieder aufleben zu lassen.

Die Bauarbeiten für einen neuen Hofladen und einer Erlebnisgastronomie beginnen im Sommer 2019. Zu guter Letzt: derzeit leben drei Generationen auf dem Steidlehof: Wir, Thorsten und Anita, mit unseren beiden Kindern Linda und Klara.

Die Senioren Anton und Helene Steidle helfen noch tatkräftig mit.

Der Steidle Hof in der Zukunft


Im Juli 2020 schließt unser bisheriger Bauernladen seine Pforten und wir eröffnen den neu gebauten Hofladen auf dem Steidle Hof. Auf 90 m² dürfen dann unsere Kunden flanieren und bei einem tollen Ambiente aus einem großartigen Sortiment selbst erzeugter sowie regionaler Spezialitäten auswählen. Im alten Viehstall, den Thorstens Opa Josef 1948 gebaut hat, entsteht bis Mitte 2021 unser Gastraum.

Dort werden wir ab dem Sommer 2021 köstliche Gaumenfreuden anbieten. Mit der Umsetzung all der Ideen, die wir für die Zukunft bereits entwickelt haben, werden wir die nächsten Jahre beschäftigt sein. So planen wir, auch einen kleinen Biergarten auf dem Hof entstehen zu lassen. Einen Raum im ehemaligen Heuboden möchten wir für Seminare zur Verfügung stellen. Und auch in der Landwirtschaft haben wir noch einiges vor.