| 09.07.2021 Steidles Blog #9 - wir stellen vor Thorsten Steidle

Hallo ihr Lieben,

auf den Tag genau vor einem Jahr haben wir die Tore zu unserem neuen Hofladen eröffnet…ich (Anita) kann mich genau erinnern, dass ich gerne noch um 1 oder 2 oder 3 Wochen verschoben hätte…nichts war so richtig fertig, nichts war perfekt und irgendwie spielte da auch ne gehörige Portion Angst und Respekt mit. Thorsten war es, der letztendlich beschlossen hat, dass wir am 9.7.20 eröffnen und dass da dann einfach alles fertig zu sein hat! Ende! Rückblickend kann ich nur sagen, ja, er hatte Recht (räusper, ihm Recht geben, dann noch in aller Öffentlichkeit – aufgehorcht, das hat Seltenheitswert!). Na gut, aber kommen wir zu unserem Blog 🙂 Aus gutem Grund widme ich deshalb den Blog #9 zum 1-jährigen Hofladen-Jubiläum meinem Mann, dem „Chef“ der ganzen Sache, dem „Boss“ vom Steidlehof: Thorsten Steidle. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Teile diesen Beitrag, einfach auf den Button klicken. Vielen Dank vom Steidlehof.

Nachdem Thorsten ja seit 1978 hier lebt, gehe ich davon aus, dass die meisten ihn kennen. Thorsten wurde also am 09.08.1978 geboren und schon als kleiner Bub wusste er, dass er den Hof weitermachen will. Neben Bauernhof hat er zu der Zeit schon ein Talent für den Handel entwickelt und so verkaufte er im Kindergartenalter schon Laternenstäbe, die sein Onkel gefertigt hatte, an andere Kinder. Diese beiden Interessen, Landwirtschaft und Handel, ziehen sich wie ein roter Faden durch sein Leben – so studierte er Landwirtschaft in Triesdorf, war danach in einem landwirtschaftlichen Lagerhaus tätig. Er wechselte dann auf die verarbeitende Seite und war für einige Jahre Einkaufsleiter bei einer bekannten Mühle. Einen Namen in der Branche baute er sich anschließend bei seiner Tätigkeit als Getreidehändler bei einem privaten Großhändler auf. Die Selbständigkeit, am liebsten als Landwirt, reizte Thorsten immer, aber die vorhandene Landwirtschaft gab das leider nicht her. Eine Zeitlang war er dann als Getreidehändler sowie Handelsvertreter selbständig. 2016 heiratete er mich und im Hinblick auf die Gründung einer Familie, fanden wir es sinnvoll, dass er das Jobangebot als Warenleiter einer Raiffeisengenossenschaft annimmt. Nun ja – es gibt auch Fehlentscheidungen, die einem dann aber in seinen eigenen, echten Zielen bestärken – das war so eine. Seit 2019 ist Thorsten wieder für die Firma Trouw Nutririon tätig – für diese war er bereits 3 Jahre als Handelsvertreter im Außendienst unterwegs…. ich sage immer: eine alte Liebe — denn in diesen Job kann er sich fast so sehr reinsteigern, wie in seine Landwirtschaft 🙂 

Soviel also erst einmal zu seinem Werdegang – ja, vielleicht nicht sooooo spannend, aber Leute: was muss, das muss 🙂

Im Folgenden findet ihr nun noch ein Interview, mit ein paar lustigen Fragen und Fakten. Das ganze zeugt vom Charakter meines Mannes, unserem Chef und ihr dürft euch gerne euer eigenes Bild aus seinen Antworten erschaffen 🙂 Viel Spaß.

Anita: Wie bist du auf dem Steidlehof angestellt
Thorsten: Ich bin Esel Nr. 4 oder auch Chef genannt:-/

Anita: Seit wann bist du hier angestellt? 
Thorsten: seit 1978 🙂 meine Beförderung war 2014 (Hofübergabe)

Anita: Was sind deine Aufgaben hier?
Thorsten: Hühnerflüsterer, Kartoffelkönig, Esel-Kuschler, Kaffee-Kritiker

Anita: Warum zieht man so ein Projekt auf – angestellt sein wäre doch einfacher?
Thorsten: weil jammern viel zu einfach ist und wenn Fehler auf dem eigenen Mist wachsen, ist das eben so  – macht man dann halt besser…Eigenverantwortung…

Anita: Der perfekte Tag im Hofladen sieht für dich wie aus? 
Thorsten: glückliche Kunden, leere Regale, enthusiastische Mitarbeiter und ein oder zwei Kaffee von Nicole

Anita: Hast du die Entscheidung, dieses Projekt umzusetzen, schon einmal bereut?
Thorsten: ja! aber nur in sofern, als dass wir mit der Umsetzung gezögert haben. wir hätten das beim ersten Gedanken daran machen sollen!

Anita: Was läuft deiner Meinung nach nicht so gut?
Thorsten: Die Planung , Mengenplanung unserer frischen Produkte – einige Kunden hat es schon genervt, wenn wir Freitag mittag ausverkauft waren…. Das ist nicht so toll.

Anita: Was sind deine Ziele für die nächsten 5 Jahre?
Thorsten: zurück in die Schweinehaltung mit Freiland-Schweinen, alle landwirtschaftlichen Erzeugnisse / Produkte über den eigenen Hofladen an die Endkunden vermarkten, ein eigen kreiertes Bauernbrot

Anita: Was ist dein Lieblingsprodukt im Hofladen?
Thorsten: Frischkäse Landschinken-Lauchzwiebel

Anita: Welche Interessen hast du neben deiner Arbeit?
Thorsten: (lacht lauthals) …ähhmm…hmmm..

Anita: Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Emoji verwenden könntest, welcher wäre es?
Thorsten: …der zwinkernde…

Anita: Wie würdest du am liebsten zubereitet werden, wenn du eine Kartoffel wärst?
Thorsten:  als Sprialkartoffel

Anita: Wenn du in einem Disney-Film leben müsstest, welchen würdest du wählen? Thorsten: DuckTales

Anita: Wenn du eine Botschaft an die ganze Welt verschicken dürftest, was würdest du mitteilen?
Thorsten: … esst mehr Kartoffeln 🙂

Anita: Wer ist dein Lieblings-Super-Held?
Thorsten: Obelix

Anita: Deine größten Schwächen?
Thorsten: Joghurt und Eis

Anita: Welches Tier wärst du gerne und warum?
Thorsten: Ein Bär – groß, braun, Honig, Höhle, Chef im Wald – – gefällt auch meiner Frau und meinen Mädels

Anita: Dein Wunsch, hättest du einen frei?
Thorsten: dass wir gesund bleiben

Anita: zu guter Letzt? Hast du ein Motto?
Thorsten: Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt. (Albert Einstein)